Die Gemeinde Gerersdorf- Sulz beschloss im Juli 2008 an der umfassenden Dorferneuerung auf Grundlage der Dorferneuerungs-Verordnung 2003 und den Dorferneuerungs-Richtlinien 2007 teilzunehmen. Im Dorferneuerungsprozess wird ein hoher Stellenwert auf die Nachhaltigkeit im Sinne der Lokalen Agenda 21 (La21) gelegt. Ein Ablauf nach dem 4-Phasenmodell wird angestrebt und besonderes Augenmerk wird auf die Einbeziehung der Ortsbevölkerung gelegt.



 

Neben den baulichen und gestalterischen Maßnahmen sollen auch andere inhaltliche Schwerpunkte Eingang finden:

  • Sozialbereich:
    Altenbetreuung, Kinderbetreuung, Jugend, Arbeitslose
  • Nahversorgung:
    Einkaufsmöglichkeit vor Ort, Gasthaus als Kommunikationsmöglichkeit
  • Kultureller Bereich:
    Kirche, Singkreis etc.
  • Energie und Ökologie:
    Heizung, Strom, Landwirtschaft (Biologisch)
  • Gender Mainstreaming:
    Soll bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern berücksichtigen.


Das Projekt Dorferneuerung ist das Produkt einer intensiven Zusammenarbeit zwischen Gemeindevertretern, Gemeindebürgern, den Planern und dem Prozessbegleiter, der auch die Rolle des Moderators übernimmt.

 

“Geh’ Wege die noch niemand
ging, damit du Spuren hinterlässt.”
(A. Saint Exypéry)